Freitag, 13. September 2013

Chocolate Explosion!


Ich weiß nicht, wie oft dieses Kuchenrezept bei uns daheim schon nachgebacken wurde. Jedenfalls so oft, dass man die Seite im Backbuch automatisch aufschlagen kann, wenn man das Buch in die Hand nimmt. Kein Wunder, denn dieser Kuchen hat alles, was einen wirklich guten Schokoladenkuchen (für mich) ausmacht: Er ist wunderbar saftig, nicht zu süß und unglaublich schokoladig. Zudem ist er in unter einer Stunde (Backzeit mit einberechnet) fertig.
Nachdem mal wieder ein Geburtstag anstand, habe ich mich zum Backen bereiterklärt und mich für dieses Rezept entschieden. Weil die zu beschenkende Person aber keine Milch mehr verträgt, musste das Rezept ein wenig abgewandelt werden: In den Originalkuchen gehören eigentlich saure Sahne und Butter, die ich durch Sojajoghurt und Margarine ersetzt habe. Und es hat wunderbar geklappt! 

Due to high demand, the new recipes will be in English as well! Just scroll down! :)

200 g Butter/Margarine
7 EL Kakao
220 g Mehl
1 TL Backpulver
280 g Zucker
Salz
2 Eier
150 g saure Sahne/Sojajoghurt
optional:
200 g Sahne
200 g Zartbitterschokolade

1. Fett in einem Topf bei kleiner Flamme schmelzen, 125 ml Wasser und 7 EL Kakaopulver unterrühren. Achtung! Das Fett darf nicht zu heiß sein, weil der Kakao sonst klumpig wird.

2. Ofen auf 170 Grad vorheizen. Backpulver und Mehl mischen, Zucker und 1/2 TL Salz unterrühren.

3. Kakaomischung, saure Sahne bzw. Sojajoghurt sowie Eier zum Mehl geben.

4. Teig in eine gefettete Form geben und bei 160 Grad (Mitte, Umluft) ab in den Ofen! Im Originalrezept werden 45 min Backzeit empfohlen, ich hole den Kuchen aber nach 30 - 35 min heraus, dann ist er innen so richtig schön saftig und bleibt auch ein paar Tage so, ohne trocken zu werden.

optional (für meine liebe Tina): 5. Für die Schokoladenganache 200 g Sahne auf kleiner Flamme in einem Topf erhitzen. Schokolade zerbröseln und vorsichtig unter die Sahne rühren. Achtung, darf nicht kochen! Fertige Ganache auf den ausgekühlten Kuchen streichen.

Und ihr? Was mögt ihr bei Kuchen lieber? Eher saftig oder lieber "gut durch"?

 photo 20130908-IMGP7520small_zps7c6e92d0.jpg
 photo 20130908-IMGP7545small_zps9a9cd9a4.jpg
 photo 20130908-IMGP7506small_zpsdf411970.jpg
 photo 20130908-IMGP7556small_zps289a47bd.jpg

200 g butter/sunflower spread (I cound't find unsalted so I didn't put any extra salt later)
7 tbsp cocoa powder
220 g flour
1 tsp baking powder
280 g sugar
(salt)
2 eggs
150 g sour cream/soya yoghurt

1. Melt sunflower spread in a sauce pan, add 125 ml of water and 7 tablespoons full of cocoa powder. (The sunflower spread mustn't be too hot, otherwise the cocoa powder will go lumpy...)

2. Preheat oven to 170 deg. Mix flour and baking powder. Add sugar (and 1/2 teaspoon full of salt, if the sunflower spread is unsalted).

3. Add cocoa mixture, soya yoghurt and eggs to the flour.

4. Put the dough into a baking mould and bake for 30 - 35 min (160 deg, middle of the oven, circulating air). The original recipe recommends 45 - 50 min of baking time but then, the cake will not be so moist and that's what I like to most about it :)

Kommentare:

  1. Mhmm Death by Chocolate! Sieht super aus, ist auch genau mein Geschmack, schokoladig aber nicht zu süss ;) Ich beneide dich richtig, dass du momentan in Schottland lebst, so ein unglaublich tolles Land!
    ♥ Sarah

    AntwortenLöschen
  2. Ohh, da bin ich dabei! Wenn es die Zeit zulässt, back ich es am Wochenende nach.. :-)

    AntwortenLöschen
  3. Lecker! Hab ich mir gleich abgespeichert! Ich mag am Liebsten saftigen Schokoladenkuchen, am Besten mit flüssigem Schokokern...
    LG Aletheia

    AntwortenLöschen
  4. Rezept ist notiert, den werde ich auf jeden Fall nachbacken!

    funny

    AntwortenLöschen
  5. Ja, auf jeden Fall :)! Alleine die Überschrift deines Posts lässt einem ja schon das Wasser im Mund zusammen laufen :), sieht sehr gut aus :)
    Lg Ronja

    AntwortenLöschen
  6. Sieht richtig, richtig lecker aus!
    LG Sarah
    www.breathin-in.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  7. Das Rezept kommt ganz bestimmt auf meine to-bake-Liste :D

    AntwortenLöschen
  8. Danke für das tolle Rezept. Wo kommen denn die tollen Trinkhalme her?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die hab ich bei ebay gekauft, sind dort so viel guenstiger als wenn man sie auf solchen Backzubehoerseiten bestellt :) Such einfach mal nach paper straw!

      Löschen

Ich freue mich über deinen Kommentar! <3

 
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...