Montag, 21. Oktober 2013

Fail - Edradour Distillery


Die Edradour-Destillerie ist Schottlands kleinste Destillerie und die einzige, die ihren Whisky noch komplett mit Handarbeit herstellt. Vielleicht hätte ich mir besser mal die vielen negativen Bewertungen bei Tripadvisor durchgelesen, bevor ich nur zum Besichtigen der Edradour Distillery eine halbe Weltreise nach Pitlochry unternommen hatte... 
Aber erstmal von vorne: Bei strömendem Regen nach 2.5 h Fahrt (bzw. eher Wartezeiten in zugigen Bahnhofshallen) endlich in Pitlochry angekommen, hatte ich eigentlich geplant gehabt, zur der an einem Berghang gelegenen Destillerie zu wandern. Nachdem ich trotz Regenkleidung innerhalb von zehn Minuten komplett durchweicht war, musste ich mir dann ein Taxi nehmen. 
Feste Startzeiten für die Destillerietour gibt es nicht, die Tour fängt genau dann an, wenn genug Touris zusammengekommen sind, dass es sich lohnt. Eigentlich darf man laut einer Whiskydestillerieführerwebsite in Edradour ohne Blitz in den Innenräumen (da wo es halt spannend ist) fotografieren (es finden sich auch massig Bilder davon im Netz), aber die Tourguide wachte leider mit Argusaugen darüber, dass nur ja keiner seine Kamera zücken konnte.
Die Führung selbst ist mehr als lieblos gestaltet: Zunächst kommt in einem Raum zu sitzen, wo man sich einen achtminütigen Film über die Geschichte der Destillerie anschauen und in der Zeit die zwei im Eintrittspreis enthaltenen Whiskys herunterstürzen darf. Danach wird man sofort aus dem Raum herauskomplimentiert, weil die nächste Tourigruppe schon wartet. Beim kurzen Abstecher in die Lagerhallen werden die Männer nach ihrem Lieblingswhisky gefragt, die Frauen nicht (auf Nachfrage deshalb nicht, weil sich Frauen ja eh nie entscheiden können. Herzlichen Glückwunsch!), dann geht es schon weiter in die Brennerei. Hier wird nochmal betont, dass Fotos machen verboten ist, bevor es weiter zu den Maischbottichen geht.
Die Tour findet ihr Ende im hauseigenen Whiskyshop, wo einem lang und breit verschiedene zum Kauf angebotene Whiskys schmackhaft gemacht werden sollen.

So enttäuscht wie von dieser Tour war ich wirklich selten. Ich kann nur jedem Schottlandreisenden empfehlen, diese Destillerie zu meiden. Sowas profitgieriges hab ich wirklich selten erlebt!





Kommentare:

  1. Tut mir Leid das zu hören. Einige Menschen verstehen es halt nicht sich zu promoten. Ein wenig Freundlichkeit würde niemandem Schaden. Aber gut zu wissen, wenn ich mal in Schottland bin.
    LG
    Diana

    AntwortenLöschen
  2. Diese Destillery kenne ich nicht, und weiß nun, Dank Deines Eintrages, daß es sich auch nicht lohnt, dort hin zu fahren.
    Wir haben schon einige besucht, u.a. die Auchentoshan Destillery bei Glasgow, die Glenlivet Destillery und die Glengoyne Destillery. Alle waren sehr unterschiedlich aber die Besuche haben sich gelohnt. Die Führen waren von professionell bis sehr familiär und persönlich ausgelegt und beides hatte seinen Reiz.

    funny

    AntwortenLöschen
  3. Puh, das hört sich ja wirklich nach einer ganz tollen Tour an... -.- Es ist immer doof, wenn man so was erlebt.

    AntwortenLöschen
  4. Oh Mist, dass klingt ja echt super ärgerlich. Schon die Anreise war ja total bescheuert, da hättest du wenigstens mit einer tollen Tour belohnt werden sollen.
    TripAdvisor ist wirklich immer super hilfreich, den Fehler wirst du wenigstens bestimmt nicht nochmal machen :)
    Liebe Grüße,
    Mia

    AntwortenLöschen
  5. Das hört man aber recht oft von Destillen-Führungen, dass die lieblos gemacht sind und eigentlich bloß Verkaufsveranstaltungen. Und für z.B. deutsche Touristen lohnt es sich oft nicht mal, denn von zuhause aus sind die Whiskeys oft günstiger über's Netz zu beziehen als vor Ort.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, hier oben kaufen rentiert sich zwecks der Alkoholsteuer hier oben sowieso nicht...

      Löschen
  6. Ich will mich ja nicht einmischen... aber das ist totaler Schrott. Ich war letzten Herbst dort und die Tour war sehr detailiert. Ich wuerde jedem die Distille ans Herz legen. Mit viel Liebe und Herzblut wird hier sehr gut erklaert wie Whisky gemacht wird... und so nah kommt man kaum an die ganze Geschichte.... Abgesehen davon bekommt man auch einen Einblick ins Lagerhaus. Das gibt es nun in ganz wenigen Destillen und die Aromen dort sind einmalig.
    Wenn ich mich richtig erinnere, gab es fuer den Ticketpreis ja sogar das Glas. Und das ist auf jeden Fall ein nettes Andenken.
    Und das die Touren in den Shops enden ist in jeder Distille so... Man muss ja nichts kaufen. Man kauft ja auch nich in jedem Museumsshop etwas.
    All the best.
    Whiskynose

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe(r) Whiskynose,
      wenn dir die Führung gefallen hat, ist doch alles gut. Ich vermute auch, dass du bei deiner Führung einen etwas motivierteren und freundlicheren Tourguide hattest als ich. Da kann das Drumherum noch so schön sein, jemand, der so wirkt, als hätte er eigentlich gar keine Lust auf seinen Job und unfreundlich zu den Besuchern ist, kann das ganze Ambiente kaputt machen. Was mich besonders geärgert hat, war das angebliche Fotoverbot. Ich habe mich ein paar Tage später noch einmal per Email an Edradour gewendet und bekam dann zu hören, dass Fotografieren doch erlaubt sei... Das ist dann einfach doppelt ärgerlich.

      Löschen

Ich freue mich über deinen Kommentar! <3

 
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...