Samstag, 15. März 2014

Pastéis de Bélem


Wer schon einmal in Lissabon war oder meinen letzten Post aufmerksam gelesen hat, weiß, was jetzt kommt. Nämlich die berühmt-berüchtigten Pastéis de Belém, cremige Sahnepuddingfüllung in knusprigem Blätterteig... Nach einigem Suchen habe ich ein original portugiesisches Rezept gefunden, das sich von den deutschen deutlich bezüglich der Anzahl der verwendeten Eier unterscheidet. Entstanden sind die Pastéis nämlich im Hieronismus-Kloster des ehemaligen Lissaboner Außenbezirks Belém. Der Überlieferung nach wurden dort die Leinenhauben der Nonnen mit Eiweiß gestärkt, wobei das anfallende Eigelb zu den leckeren Törtchen verarbeitet wurde. Als zu Beginn des 19. Jahrhunderts als Auswirkung der Liberalen Revolution in Portugal sämtliche Klöster geschlossen wurden, kam ein findiger Mensch auf die Idee, die Pastéis zu verkaufen, um das Kloster am Leben zu erhalten...
Wer zufällig in Lissabon Urlaub machen sollte, darf sich einen Besuch in der Pastelaria Casa Pastéis de Belém (Rua Belém 84-92) nicht entgehen lassen, in der ich übrigens das letzte Bild des vorangegangenen Posts aufgenommen habe.

Aber jetzt zum Rezept... Ich möchte gleich vorneweg anmerken, dass ich die auf diversen Websites beschriebene Zubereitung der Pastéis in einem Muffinblech nicht empfehlen kann, da die fertigen Pastéis leider nicht mehr unbeschadet daraus zu entfernen sind. Ich habe spaßeshalber eines in einem Silikonförmchen gebacken, welches problemlos herauszulösen war.

Für 12 - 15 Pastéis braucht man

1 Rolle Blätterteig
180 g Zucker
1 Vanilleschote
Schale einer Zitrone (am Stück)
8 Eigelb (ja, acht!)
2 EL Mehl
1 Prise Salz
400 mL Sahne
100 mL Milch

1. Der Clou an den Pastéis ist die richtige Bearbeitung des Blättertteigs. Teig dünn ausrollen und zu einer Teigwurst aufrollen. Diese sollte so ca. 2.5 cm Durchmesser haben. Von dieser Wurst 2 cm lange Stücke abschneiden und diese auf die Schnittkante stellen (das Gerollte schaut euch an). Mit den Daumen beider Hände das Stück zu einer Halbkugel formen und den Feinschliff bezüglich der Form in den Silikonförmchen selbst machen.

2. Vanilleschote halbieren, auskratzen und Mark sowie ausgekratzte Schote zu Milch und Sahne in einen Topf geben. Zitrone waschen und mit dem Sparschäler großzügig die Schale abschneiden, diese ebenfalls zur Sahnemischung geben. Auf kleiner Flamme unter Rühren bis zum Kochen erhitzen, Vanilleschote und Zitronenschale werden mitgekocht.

3. Derweil Eigelb und Zucker schaumig schlagen, Mehl und Salz zugeben. Derweil Ofen auf 250 °C vorheizen.

4. Vanilleschote und Zitronenschale mit einer Schöpfkelle abnehmen, einige mL der Sahnemischung unter die Eigelbmischung rühren. Dann Eigelbmischung zur Sahne in den Topf geben und ca. 2 min auf kleiner Flamme andicken lassen.

5. Puddingmischung in die Blätterteigförmchen füllen und ca. 13 - 17 min backen. Nicht aus den Augen lassen, damit oben nichts anbrennt :)
Am besten schmecken die Pastéis noch lauwarm aus dem Ofen. Mhhhh...

Na, wart ihr schon einmal in Lissabon und habt die Pastéis schon selbst probiert?





Kommentare:

  1. Wow das sieht ja oberlecker aus! Und gar nicht kompliziert, das probiere ich auf jeden Fall aus! Und Deine Food-Fotografien und Perspektiven werden immer perfekter.

    Bin übrigens fast ein bißchen traurig, daß Deine Schottland-Zeiten vorbei zu sein scheinen - aus rein egoistischen Gründen natürlich ;-), ich hab sogern darüber gelesen und vieles wiedererkannt und dabei in Erinnerungen
    geschwelgt.

    Herzlichst
    funny

    AntwortenLöschen
  2. oh sind das tolle bilder! dein blog ist toll;) du hast einen neuen Leser ;)
    allerliebste Grüße
    deine Limi
    Bei mir läuft gerade eine Blogvorstellung-Lust mit zu machen?:D

    AntwortenLöschen
  3. Ohh, die kenne ich als Pasteis de Nata? Suuuperlecker, schönes Rezept!
    LG
    Ela

    AntwortenLöschen
  4. Was für Leckerchen, die kleinen Pastéis sehen wirklich köstlich aus!
    Der Pancaketeig ist auf jeden Fall nicht so flüssig wie Pfannkuchenteig sondern fester, so kann man die Pancakes auch wunderbar formen ;)
    Liebe Grüße, Mia

    AntwortenLöschen
  5. Die kleinen Teile sehen ja zum Anbeisen aus.
    Nein ich war noch nicht in Lissabon und nein ich habe so etwas noch probieren dürfen.

    Danke für die tolle Geschichte die dahinter steckt.

    Liebste Grüße und eine schöne neue Woche,
    Edina.

    AntwortenLöschen
  6. Die sehen sooo lecker aus! Ich war zwar noch nie in Lissabon, aber Pastéis konnte ich hierzulande schon probieren und ich LIEBE sie. :)

    Liebe Grüße
    Lisa

    AntwortenLöschen
  7. Sie sehen superlecker aus!
    Total süß wie du von Lissabon schwärmst :-)

    Lieben Gruß, Lisa♥️

    AntwortenLöschen
  8. Richitg cool! Werde ich glaube ich, wenn ich mal Zeit habe, nachbacken!
    Top Block! :)

    Vielleicht willst du mal bei mir vorbei schaun chicnbasic.blogspot.de.

    Liebe Grüße

    Sarah von Chic 'n' Basic

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über deinen Kommentar! <3

 
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...