Mittwoch, 16. April 2014

Mini-Hefezöpfe

 photo hefezopf_zps8f227f86.jpg
Entweder man mag ihn, oder man hasst ihn. Hefeteig, die Nemesis von so manchem Hobbybäcker, ist aber eigentlich ganz pflegeleicht, sofern man ihn gut behandelt... Deswegen gibt es heute von mir ein Rezept, das zu Ostern keinesfalls fehlen darf, und zwar für oberleckere Hefezöpfe (die man übrigens auch sehr gut verschenken kann...). Die Rhabarber-Erdbeer-Marmelade auf den Fotos wird rezepttechnisch bald nachgereicht... :)

Für zwei kleine Hefezöpfe braucht man

500 g Mehl
50 g Zucker
1 Ei
250 mL Milch
75 g Butter
1/2 Würfel Hefe
1 Prise Salz
Schale einer abgeriebenen Zitrone

1. Milch lauwarm erhitzen, Zucker und Hefe darin auflösen, das Ei sowie die abgeriebene Zitronenschale zugeben. Achtung, die Milch darf hierbei nicht zu heiß sein, sonst ist einerseits die Hefe im Eimer und andererseits das Ei gestockt.

2. Flüssige Mischung zusammen mit der Butter und dem Salz zum Mehl geben und alles gut durchkneten.

3. Jetzt kommt der Part, den viele am Hefeteig nicht mögen - gehen lassen. Ich mache das am liebsten direkt im Backofen: Ofen auf ca. 50 °C Ober- und Unterhitze einstellen. Den Teig in der Schüssel mit einem feuchten Geschirrtuch abdecken und so lange gehen lassen, bis sich das Volumen ca. aufs Doppelte vergrößert hat (hat bei mir ca. 30 min gedauert).

4. Teig halbieren und danach dritteln, jeweils zwei Zöpfe flechten und diese wieder eine halbe Stunde abgedeckt im Ofen gehen lassen.

5. Blech mit den Hefezöpfen vorsichtig aus dem Ofen nehmen und diesen auf 180 °C (Ober- und Unterhitze) hochheizen, dann die Zöpfe für ca. 15 min backen. Eventuell mit Zuckerguss, Pistazien und Mandeln dekorieren.

Und ihr? Arbeitet ihr gerne mit Hefeteig oder habt ihr schon zu oft schlechte Erfahrungen machen müssen?

 photo 20140415-IMGP8922small_zps57c2e6bd.jpg
 photo 20140415-IMGP8921small_zpsb7214cff.jpg

Kommentare:

  1. Liebe Laura,
    wunderschöne Fotos! Deine Hefezöpfe sehen super lecker aus! Ich backe auch gerne Hefeteige! Das mit der Gehzeit ist so ne Sache, da es meistens bei mir schnell gehen muss. Ich liebe Rhabarber und Erdbeern, deswegen bin ich schon sehr auf dein Rezept für die Marmelade gespannt!
    Ich wünsche dir noch eine schöne Woche!
    Ganz viele, liebe Grüße,
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Weil mir die Gehzeit bei normaler Zimmertemperatur auch immer zu lange ist (bzw. ich zu ungeduldig bin), bin ich auf Gehen im Ofen umgestiegen, das funktioniert so viel schneller! :)

      Löschen
  2. Ich LIEBE Hefezopf!!!! Du hast vollkommen recht, er ist eigentlich ganz einfach man muss nur Zeit haben und ihn mit Liebe zubereiten... dann klappt er immer. Und es geht für mich nix über frischen Hefezopf und Marmelade oder Honig. Toller Post, alles Liebe Annette

    AntwortenLöschen
  3. Ich mag Hefegebäck ziemlich gern und mittlerweile habe ich den Dreh mit den Gehzeiten auch raus, glaube ich. Und dass Hefe eben etwas zickig ist ;-). Deine Zöpfe sehen klasse aus! Guck gern mal bei meinem Nuss-Stuten vorbei! https://schokohimmel.wordpress.com/2014/03/29/nussiger-hefestuten-fur-den-osterbrunch/ Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  4. Wie fluffig schauen deine Zöpfe bitte aus!! Da würde ich auch sehr gerne mal abbeißen.
    Wenn die Creme aus der der DELI nicht so toll ist, werde ich sie auch nicht mehr ausprobieren. Habe noch eins mit Nougatmasse entdeckt, wird dann irgendwann mal ausprobiert... nach den 2 Fehlversuchen habe ich erstmal genug^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In dem Rezept in der Deli ist ja auch Nuss-Nougat-Masse drin, aber irgendwie taugt mir die Zartbitterschokolade im Rezept gar nicht. Außerdem ist die Konsistenz furchtbar. In der Deli steht zwar, 40 min vor dem Essen aus dem Kühlschrank nehmen, aber wer wartet denn bitte 40 min, bevor er frühstückt? Ich zumindest nicht... :D

      Löschen
  5. Mhhhm, deine Hefezöpfe sehen wirklich fantastisch aus, so schön fluffig und leicht! Ich bin allerdings leider auch gar kein Fan von Hefeteig. Also essen natürlich schon, aber damit backen ist nicht so meins.
    Dafür freu ich mich schon auf die Erdbeer-Rhabarber-Marmelade <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Probier das mal mit dem Gehenlassen im Backofen. Das ist echt supereasy, kann kein Zug hinkommen und schneller geht's auch noch, als wenn man ihn bei Raumtemperatur gehen lassen würde (Achtung, Rumgenerde aus dem Biounterricht in der Schule: RGT-Regel :D)...

      Löschen
  6. Die sehen aber lecker aus... Ich muss zugeben dass ich vor zwei Tagen vorhatte einen Strudel mit Hefeteig zu machen, kam etwas daziwschen. Ich mag Hefeteig sehr und arbeite auch gerne damit, manchmal weniger, manchmal mehr.
    Die Marmelade klingt und sieht super lecker aus. Ich mach jedes Jahr Erdbeermarmelade.

    Die Fotos sind super schön.

    LG,
    Edina.

    AntwortenLöschen
  7. oh sehr fein! JETZT hätte ich gerne so ein stück zum frühstück!
    dir schonmal frohe ostern schonmal :D

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über deinen Kommentar! <3

 
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...