Dienstag, 15. November 2016

Kürbis-Cranberry-Curry


Wenn es so kalt ist wie in den letzten Tagen, dann mag ich abends am liebsten irgendwas Wärmendes. Nachdem ich nicht so der Supperfan bin, gibt's bei mir stattdessen dann Curry. Mein all-time-favorite ist neben einem unglaublich leckeren Butter Chicken aus der Saveurs dieses Curry aus der deli. Eine abgewandelte Version auf Kürbisbasis gibt's heute hier auf dem Blog.

Man nehme für vier hungrige Gäste (oder eine Person die sich dann freut, statt Mensaessen in den Tagen drauf was Leckeres auf dem Teller zu haben...)

1 Hokkaidokürbis 
2 Auberginen 
2 kleine Speisezwiebeln 
1 Knoblauchzehe 
1 kleine Knolle Ingwer 
1 Dose Kokosmilch 
1 Dose Tomaten 
1 Handvoll Cranberries 
Currypulver
Mandelblättchen

1. Auberginen würfeln, in ein Nudelsieb geben und mit 2 TL Salz bestreuen. 15 min Wasser ziehen lassen, dann trockentupfen. In einer Pfanne Öl erhitzen und Auberginen portionsweise schön kross braten.

2. Knoblauch und Zwiebeln hacken, Ingwer reiben und Öl in einem Top erhitzen. Knoblauch, Zwiebeln und Ingwer 2 Minuten anrösten, dann 2 EL Currypulver darüberstäuben. Kurz weiterbraten, dann mit Kokosmilch und den Dosentomaten ablöschen. Die Cranberries dazugeben und das Ganze ca. eine viertel Stunde köcheln lassen. Danach mit einem Pürierstab fein pürieren.

3. Hokkaido in kleine Würfel schneiden und zusammen mit den Auberginen zur Sauce geben. Auf niedriger Flamme köcheln, bis der Kürbis durch ist (ich mag ihn noch mit biss und nicht zu weich). Jetzt mit Pfeffer und gegenebenfalls Salz nachwürzen (braucht man aber finde ich fast nicht, weil die Auberginen gut Salz abgeben). Mit Mandelblättchen bestreuen und zu Reis servieren.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über deinen Kommentar! <3

 
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...