Sonntag, 20. Januar 2019

Granatapfel-Quinoa-Salat mit Rosinen und Koriander

 
Auch von mir ein frohes neues Jahr 2019! Nachdem ich im Januar meinen ersten "richtigen" Job begonnen habe, hatte ich noch einige Urlaubstage zu verbraten. Deswegen konnte ich die Wochen vor Weihnachten statt in der Kälte bei sommerlichen 30 °C in Australien am Strand verbringen. Von dort stammt auch das heutige Rezept, das ich bei der lieben Gastmama meiner Schwester, die uns für einige Tage bei sich aufgenommen hat, probiert und für absolut blogtauglich empfunden habe. Natürlich nur echt australisch mit ganz viel Koriander :D

Zwei Personen werden satt von

1 Granatapfel
125 g Quinoa
1/2 rote Zwiebel
50 g Rosinen
Saft einer Zitrone
1 Handvoll Koriander
Olivenöl
200 g griechischer Joghurt
Kreuzkümmel
Honig

1. Quinoa ohne Salz nach Packungsanweisung kochen, derweil die Granatäpfelkerne aus der Frucht lösen. Ich fülle dazu gerne eine Schüssel voll mit Wasser und löse die Kerne unter Wasser aus der Schale, verhindert rote Flecken und die weiße Hülle, die die Kerne umgibt, schwimmt oben auf, so kann man alles abgießen was keine Kerne sind. Zwiebelhälfte, Koriander und Rosinen fein hacken.

2. Für das Dressing den griechischen Joghurt mit einem TL Kreuzkümmel und einem EL Honig vermischen.

3. Quinoa mit den Granatäpfelkernen sowie Zwiebeln und Rosinen mischen, mit Zitronensaft, Olivenöl, Salz, Pfeffer und gehacktem Koriander abschmecken und mit dem Dip servieren.


Montag, 8. Oktober 2018

Camembert-Feigen aus dem Ofen

 
Neulich habe ein extrem leckeres, herbstliches Rezept von transglobalpanparty wiederentdeckt, das ich seitdem schon x-fach nachgekocht habe. Genaugenommen habe ich damit nämlich eine perfekte Verwendungsmöglichkeit für den gehorteten Grillcamembert vom Sommer gefunden... Also, wenn bei euch im Kühlschrank auch noch Reste herumliegen sollten, wisst ihr ja, was zu tun ist! :)

eine Person wird satt von

4 Feigen
einem kleinen Camembert (bei mir war's ein übrig gebliebener Grillcamembert vom Sommer)
Honig
Salz
Pfeffer
Thymian
Rosmarin

1. Ofen auf 200 °C vorheizen, Feigen vierteln und Camembertstücke in der Mitte der Feige geben. Mit Honig, Salz, Pfeffer, Thymian und Rosmarin würzen.

2. Auf mittlerer Schiene (Ober- und Unterhitze) ca. 20 min backen. Fertig!



Sonntag, 12. August 2018

Werbung - sommerlicher Nudelsalat mit der i Prep&Cook Gourmet


Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit Krups.

Welches Feature ich an meiner neuen i Prep&Cook Gourmet am liebsten mag? Ganz klar die Dampfgarfunktion! Ich habe zuvor in Ermangelung eines Dampfgarers nienienie gedampfgart (großer Fehler!), aber: meine neue Mitbewohnerin hat's dampfgartechnisch einfach drauf! :D Wasser rein, Körbchen befüllen, Deckel drauf, Knöpfchen drücken, fertig! Wenn es mal nicht mehr ganz so elendig heiß ist (ich sage nur: Dachgeschosswohnung Südseite), werde ich mich mal an Reiszubereitung in der i Prep&Cook Gourmet wagen - bis dahin hab ich angesichts der aktuellen Hitzewelle einen leckeren Nudelsalat für euch im Gepäck!

Für eine große Schüssel Nudelsalat für die nächste Grillparty braucht ihr

1 Bund grünen Spargel
500 g Nudeln (bei mir Rigatoni)
200 g Kirschtomaten
2 Büffelmozzarelle (hab extra nachgeschaut, dies ist der korrekte Plural :D)
50 g Pinienkerne
Gemüsebrühe
Salz
Pfeffer
weißer Balsamico
Olivenöl
Basilikum

1. Das Geheimnis aller meiner Nudelsalate? Ich koche die Nudeln immer in Gemüsebrühe und hebe für's Dressing etwas vom Kochwasser auf. Also: Pasta in Brühe bissfest kochen und gegen Ende des Kochvorgangs eine Tasse Brühe abschöpfen und aufheben. Nudeln abgießen und abkühlen lassen.

2. Den Spargel in kleinere Stücke schneiden, die holzigen Enden entfernen und den Spargel in den Dampfgarkorb geben. Derweil 700 ml Wasser in die i Prep&Cook Gourmet einfüllen, den Korb einsetzen und mit dem Deckel verschließen. Hier ist darauf zu achten, dass der Dampfverschluss auf "maxi" zeigt. Dann  das Dampfgarprogramm P1 auswählen und als Zeit 8 Minuten einstellen - so bleibt der Spargel noch schön knackig und wird nicht weich, wenn er nachher durch das Dressing noch etwas Flüssigkeit aufnimmt.

3. Während der Spargel gart, werden die Pinienkerne in einer Pfanne goldbraun angeröstet. Tomaten halbieren und Büffelmozzarella per Hand in kleine Stücke "rupfen". Sieht finde ich schöner aus als wenn man ihn schneidet.

4. Für das Dressing verwende ich etwas weißen Balsamico, Olivenöl, unsere aufgehobene Brühe und Salz und Pfeffer. Alle Zutaten bis auf die Pinienkerne mischen und ca. die Hälfte des Dressings unterheben. Die andere Häfte des Dressings kommt erst kurz vor dem Servieren dazu, genau wie die Pinienkerne (in vollgesogen finde ich Pinienkerne nämlich gar nicht toll) und der Basilikum :D

Ich möchte mich an dieser Stelle ganz herzlich bei Krups für die i Prep&Cook Gourmet bedanken. Schön, dass ich bei diesem tollen Kooperationsprojekt dabei sein durfte!