Montag, 7. Mai 2018

Werbung - Caorunn - Apple Gin and Tonic - Gewinnspiel


Werbung

Für den Fall, dass ihr schottische Gins noch nicht so wirklich auf dem Schirm hattet: Mir ging es genauso! Aber mit dem Caorunn durfte ich jetzt einen Kandidaten entdecken, den ich sicherlich noch häufiger vermixen werde, denn ich finde ihn ganz wunderbar mild und sommerlich, also schön passend für einen Grillabend auf der Dachterrasse.
Der Name Caorunn ist das gälische Wort für die Vogelbeere, die eine der verwendeten Botanicals darstellt. Wenn ihr jetzt denkt: Hä? Die ist doch giftig, was machen die denn in meinem Gin? kann ich euch beruhigen. Vogelbeeren sind tatsächlich essbar. An lokalen Botanicals sind außerdem noch Löwenzahnblätter, Myrthe, Heidekraut und Äpfel enthalten, von den klassischen Botanicals treten geruchlich vor allem Zitronen- und Orangenschalen hervor. Besonders wenn man das Tonic Water auf den Gin gießt, kommt einem eine richtig schöne Zitrusbrise entgegengeweht. Herrlich!

Für den Apple Gin and Tonic braucht ihr

5 cl Caorunn Gin
5 cl Apfelsaft
20 cl Tonic Water (bei mir Thomas Henry)
Eiswürfel

Gin in's Glas, Eiswürfel drauf, mit Apfelsaft und Tonic Water auffüllen und mit Apfelscheibchen garnieren. Fertig!

Das Beste kommt zum Schluss! Ihr könnt eine Flasche Caorunn gewinnen! Hinterlasst mir einfach hier bis zum 27.05.2018 (24 Uhr) eine Nachricht. Um eure Gewinnchancen zu verdoppelt, könnt ihr den Beitrag gerne bei Facebook oder Instagram teilen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.



Kommentare:

  1. Das sieht supergut aus. Wird Zeit, dass ich wieder trinken darf. ��

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast meine volle Unterstütung :D

      Löschen
    2. *Unterstützung! Konnte nicht mehr schreiben... Hatte wohl schon zu viel Caorunn intus :D

      Löschen
  2. Ich bin derartig interessiert, ich habe gerade auf mein Display gesabbert.

    AntwortenLöschen
  3. huhu du liebe
    einen wunderschönen abend, wünsch ich euch <3 schöne verlosung mal wieder, da mache ich gerne mit <3 drücke kräftig aus bayern die daumen und vielleicht hauts ja hin :)
    das wäre das richtige für nen muttertag, oder? also ich würd mich mega freuen.
    lg walkingdeadfan@gmx.de

    AntwortenLöschen
  4. Oh wie cool, den kenne ich ja noch gar nicht, da ich ja eh eine große Affinität zu den schottischen Hochprozentigen habe. Den Botanist von der Bruichladdich Distillery auf Islay habe ich schon und mag ihn ganz gerne. ;)
    Liebe Grüße,

    Stefan

    AntwortenLöschen
  5. Der Caorunn ist ein richtig guter Gin. Muss ich mal mit Apfelsaft probieren.
    Ich habe mit dem Caorunn Dein Rezept zum Lachs beizen ausprobiert. Sehr gut. ;)

    AntwortenLöschen
  6. könntest Du noch beschreiben, wie Du diesen Apfelschnitz gezaubert hast? ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schau mal auf Instagram vorbei, da zeige ich es heute in meiner Instastory :)

      Löschen
  7. Lecker Stöffchen. Die Schotten können das einfach mit dem Schnaps :)

    AntwortenLöschen
  8. Es ist noch gar nicht mal soo lange her, da war „Gin Tonic“ - auf das „and“ hat man damals auch noch großzügig verzichtet - ein muffiges Altherrengetränk, welches man in der Bahnhofskneipe in Castrop-Rauxel zu einem günstigen 5€ Kurs an der Bar ordern konnte. Man bestellte sich das, weil irgendwann kein Bier mehr reinging, man aber noch weiter trinken wollte. Der Barkeeper nickte einem nicht anerkennend zu, als man das bestellte. Meist war es ein zweifelhafter Genuss, der sich einem dann kurz nach der Bestellung offenbarte. Standardmäßig der berühmt zweitklassige Sprit, schön viel altes, trübes Eis, aufgefüllt mit der Tonic Hausmarke vom örtlichen Discounter - natürlich abgestanden, ohne Kohlensäure. Wer Glück hatte, bekam als Garnish eine der vertrockneten, braun angelaufenen Zitronenscheiben, deren tristes Leben sein Ende nicht bereits in einem Kristallweizen gefunden hat.

    Ein Trauerspiel.

    Andere Länder, allen voran Spanien und Schottland sowie England waren da schon viel weiter. Dann kam ein Greifvogel aus Berlin, ein Herzog aus München und ein Äffchen aus dem Schwarzwald, ausgezeichnete Brenner und ja sicherlich auch findige „irgendwas mit Medien“-Menschen - viele weitere gute (und ja, auch ein paar weniger gute) Gins sollten folgen.

    Plötzlich war es „in“, „Gin and Tonic“ war State of the Art. Auch Caorunn trägt nun dazu bei, auch Schottland auf der Gin-Landkarte fest zu verankern, daher vielen Dank und viel Erfolg an die Schotten mit ihrem edlen Tropfen! Auf dass er Einzug in vielen Bars und Shops findet und wir Endverbraucher und Gin-Connaisseure eine weitere Option bekommen. Unendliche Kombinationsmöglichkeiten stehen uns offen. New Western, Old Tom, London Dry - es ist für jeden was dabei (REIM!).

    Gin offeriert eine breite Palette an Aromen, ein unglaubliches Spektrum im Bouquet. Frucht, Süße, Schärfe, eher dominant, eher dezent im Hintergrund.

    Jeder findet mit Sicherheit einen Gin, eine Kombination, sein persönliches »perfect match«. Sicher ist nur, dass es nicht mehr die abgestandene Plörre aus der Bahnhofskneipe ist.

    Ich würde gerne an der Verlosung teilnehmen und eine tolle Flasche Caorunn gewinnen und damit auf Geschmacksreise gehen. Diverse Tonics stehen bereit und warten nur darauf kombiniert und gemixt zu werden.

    Und nun geht’s raus und genießt die Sonne

    AntwortenLöschen
  9. 28. Hochzeitstag, 53. Geburtstag und zwei neugierige Ginliebhaber. Der Caorunn Gin wäre ein klasse Geschenk!!

    AntwortenLöschen
  10. Das sieht ja super aus! Auf die Apfel-Idee bin ich noch nie gekommen, dabei bin ich totaler Gin-Fan, allerdings meistens klassisch. Würde mich total freuen, das mal mit dem Caorunn Gin zu gewinnen. Plus: Ich fliege diesen Sommer nach Schottland. Wär doch eine super Vorbereitung. ;)

    Viele Grüße,
    Tabea (tabi92@gmx.de)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über deinen Kommentar! <3
Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.