Donnerstag, 7. Juni 2018

Jumpsuit nach Simplicity 7931


Auf speziellen Wunsch aus dem Kollegenkreis folgt heute ein etwas anderer Beitrag... Und zwar habe ich nach Jahren der studiums- und promotionsbedingten Abstinenz neulich wieder meine Nähmaschine ausgepackt - allerdings erstmal nicht, um etwas selbst zu nähen, sondern primär um einen gekauften Jumpsuit zu kürzen, der mir ca. 2 km zu lang war. Nachdem dieser Jumpsuit nach einmaligem Tragen an den Beinnähten anfing, aufzuplatzen (dies war nicht meinen Beinen sondern der absolut windigen Verarbeitung geschuldet!), ward er flugs reklamiert und ich stand ohne Kleidung für die nächste anstehende Hochzeit da. Also dachte ich mir: Wenn die Nähmaschine schon mal hier ist, dann kann ich mir ja auch selbst einen Jumpsuit nähen.

Bei Simplicity fand sich dann tatsächlich ein Schnittmuster, das dem vorherigen Jumpsuit extrem ähnlich sieht (ich finde den Vergleich schon sehr krass). Nachdem ich von früher nur die typischen Burdaschnitte kenne, bei denen die Nahtlinie die Schnittteile begrenzt, war ich erst etwas skeptisch, ob ich mit dem Simplicity-Konzept klarkommen würde. Bei diesen Schnitten ist eine Nahtzugabe von 1.5 cm mit einberechnet, man schneidet einfach um die Schnittteile herum, wie man sie auf den Stoff übertragen hat und näht dann quasi "blind".

Ich war dann doch erstaunt, wie exakt trotzdem alles gepasst hat, obwohl ich mir sogar das Heften bei allen nicht-kritischen Stellen gespart habe. Etwas seltsam fand ich nur das Untersteppen der Besätze für die Hals- und Armausschnitte, da stimmt für mich irgendwas rechnerisch nicht mit der Breite der Schnittteile, aber nachdem ich ja doch früher einiges an Näherfahrung gesammelt habe, konnte ich mich dann einfach auf meine Intuition verlassen. :)

Ich bin jetzt auf jeden Fall wieder Feuer und Flamme, das nächste Schnittmuster habe ich eben geordert. Es wird nochmal ein Jumpsuit... Dieser allerdings kurz, weniger "festlich", aus schwarz-grau-weiß-gestreiftem Leinen und vielleicht mit diesen dicken Schildpatt-Knöpfen, die "man momentan hat" :D Ich fand die ja zunächst mega hässlich, aber so langsam hab ich mich mit denen angefreundet.

So, jetzt meine Frage an euch: Interessieren euch solche "Non-Food"-Beiträge überhaupt? Wie hättet ihr sie denn in Zukunft? Mehr Fotos vom Enstehungsprozess?

P.S.: Das Outfit oben werde ich morgen auf einer Hochzeit anziehen :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über deinen Kommentar! <3
Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.